Feb 18
2020

A) Wie empfinden Sie die aktuellen Bemühungen der Mitmenschen, Medien, Landes/Bundes-Politiker oder Parteien zum Klimaschutz - eher "Hysterie und übertrieben" oder "genau richtig zur richtigen Zeit"?
B) in Puchheim ist es sicher möglich, regionale Aktivitäten durchzuführen (das Bsp. von Herrn Sengl war die LED-Beleuchtung in einer Turnhalle).
Aber: welche Aktivitäten zum besseren Klimaschutz würden Sie als Bürgermeister explizit fördern und fordern - zur Umsetzung bei den Bürgern Puchheims?
C) Welche Aktivitäten müsste die Stadt Puchheim in welcher Reihenfolge selbst umsetzen zum bessern Klimaschutz?

Zu A: Dass der Klimawandel seit Greta zu dem beherrschenden Thema in den Medien geworden ist, finde ich einerseits gut, weil daraus eine Bewegung entstanden ist, die hoffentlich nicht nur bei Demonstrationen Flagge zeigt, sondern auch das persönliche Verhalten vieler Menschen ändert. Andererseits müssen wir auch aufpassen, dass wir das Thema nicht überziehen und wir schon ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn wir ausatmen. Fakt ist, dass vor allem wir in den Industrie-und Schwellenländern maßgeblich zum Anstieg klimaschädlicher Gase beitragen und somit Hauptverursacher des Klimawandels sind. Leider gibt es noch zu viele Menschen, die es noch immer nicht wahrhaben wollen, dass wir Menschen unseren Wohlstand größtenteils zu Lasten der Erde generieren. Fakten, die durch viele tausende Wissenschaftler rund um den Globus belegt sind, werden abgestritten, wahrscheinlich aus Angst davor, unsere Komfortzone etwas verlassen zu müssen. Und leider gehören hierzu auch Politiker, was dann wohl der Grund sein dürfte, dass sich in der Bundes- und Landespolitik sehr wenig bewegt. Hier und da leichte kosmetische Eingriffe ohne Gesamtkonzept. Warum fördern wir nicht ökologische Landwirtschaft, in dem wir die Subventionen für die Tierfabriken streichen und den "Kleinen" geben, weshalb führen wir kein Tempolimit ein, weshalb investieren wir nicht massiv in den Ausbau erneuerbarer Energien, um den Ausstieg aus der Kohle auch kurfristig realisieren zu können? Diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Um Ihre Frage zu beantworten: es ist beschämend, was die Bundes- und Landespolitik in Sachen Klimaschutz tut, den Zeitpunkt anzufangen halte ich für viel zu spät. Wir kennen die Problematik schon seit vielen Jahrzehnten.

Zu B: Natürlich können wir im Kleinen sehr viel tun. Ich bin seit vielen Jahren beruflich mit allen Themen rund um Energiesparen, Energieeffizienz und Erzeugung regenerativer Energien beschäftigt und habe dazu beigtragen, dass durch Beratung und Planung in Puchheim und Umgebung viel Energie gespart wurde und sehr viele Photovoltaik-Anlagen realisiert wurden. Ich bin auch viel als Sachverständiger für Ziel 21 unterwegs, um Bewohner unseres Landkreises zu beraten. Mit Ziel 21 haben wir sehr erfolgreich eine Photovoltaikampagne durchgeführt und es wird dieses Jahr eine Sanierungskampagne folgen. Wir bieten umfangreiche Informationen und Hilfen zum Thema Gebäudesanierungen. Genau hier würde ich als Bürgermeister auch in Sachen Förderung ansetzen. Wir haben für viele Bereiche, vor allem beim Bau bzw Sanierung von Gebäuden, umfangreiche Fördermaßnahmen von Bund und Ländern, die ich gerne im ein oder anderen Bereich noch ergänzen möchte, in dem wir kleine Anreize schaffen (z.B. einen Extra-Bonus für nachhaltige, ökologische Dämmstoffe, einen Zuschlag auf die GRZ bei Niedrigstenergiehäusern). Wichtig ist mir aber, eine Anlaufstelle für eine Beratung und Hilfestellung bei Bauvorhaben.

Aber nicht nur beim Bauen gibt es Möglichkeiten, aktiv das Klima zu schützen. Ich werde den Radverkehr massiv fördern und mich natürlich für den Ausbau des ÖPNV einsetzen. Es gibt hier viele gute Ansätze wie Schaffung von Fahrradwegen/-straßen, Rufbusse, Flexibusse. Den Ausbau der erneuerbaren Energien, allen voran Photovoltaik werde ich mit dem regionalen Versorger KommEnergie mit neuen Konzepten vorantreiben, eine regionale CO-2 Kompensation wäre eine Idee, die ich gerne umsetzen möchte. Die von Ihnen vorgeschlagene LED Beleuchtung möchte ich nicht explizit erwähnen, das ist selbstverständlich, dass sämtliche Beleuchtungsanlagen sukszessive umgestellt werden, das ist mittlerweile Standard. Es gibt noch viele weitere Maßnahmen, die ich in einem Klimaplan festhalte, dessen Umsetzung und Einhaltung regelmäßig kontrolliert wird.

Zu C: in erster Linie muss die Stadt in Ihrem gesamten Handeln voran gehen, alle Ihre Gebäude bei Sanierungen entsprechend auf hohen energetischen Standard bringen, den Energieverbrauch durch den Einsatz effizienter Heizungen, Beleuchtungssysteme und Geräte minimieren. Neubauten sollten so umgesetzt werden, dass der Betrieb nahezu emissionsfrei ist. Ansonsten gilt das Gleiche wie unter B. Ich möchte in  Puchheim den CO2 Ausstoß im Fünfjahresrhytmus um jeweils ein Drittel senken. Dieses ambitionierte Ziel schafft weder der Bürgermeister, noch die Stadt alleine. Gemeinsam werden wir es aber erreichen, um auch unseren Nachfahren eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen.